Uncategorized
Schreibe einen Kommentar

Nach-Gedacht

Was Radfahren mit Gewohnheiten zu tun hat? Jede Menge...

Vor einigen Tagen habe ich meinen ersten Alexandertechnik-Kurs für die Volkshochschule gegeben. So ein erstes Mal ist ja immer eine spannende Sache! Es hat aber alles gut geklappt: meine Aufregung hielt sich in Grenzen, der Raum war schön und geeignet, die Teilnehmenden pünktlich und interessiert. Und ich wage jetzt mal die Behauptung, daß wir alle Spaß hatten an dem Abend. Weshalb mich das Ganze dann heute noch beschäftigt? Wegen einer Frage, die ein Teilnehmer gestellt hat.

Gewohntes

Es ging um das Thema Gewohnheiten, um’s Radfahren, Aufsteigen IMMER von links. Da ich eine große Freundin des Experiments bin, plädierte ich dafür, es doch auch mal von der anderen Seite zu probieren. Und dann kam die Frage: „Warum sollte ich das tun? Ich muß es doch gar nicht von beiden Seiten können!“ Gut, ich hab’s dann auf die Schnelle mit „Spaß haben“ und so begründet, aber das Thema hat mir keine Ruhe gelassen.

Oder Neues?

Also: warum sollten wir etwas, das wir bereits können, anders machen? Irgendwann bei meinem Nach-Denken darüber ist mir dann u.a. klar geworden, wie sehr mein Umgang mit Gewohnheiten meine Denkstrukturen insgesamt beeinflußt. Denn um jetzt mal ein paar neurologische Erkenntnisse der letzten Jahre in meiner höchst eigenen Simplizität zusammenzufassen: je öfter ich etwas tue, desto ausgeprägter ist die entsprechende Struktur in meinem Kopf, in den dortigen neuronalen Netzen. Wenn ich also hunderttausend Mal von links aufs Rad gestiegen bin, dann ist die entsprechende Spur im Hirn quasi eine achtspurige Autobahn, inklusive Stau zu bestimmten Zeiten. Wenn ich es jetzt aber mal von rechts probiere…

Hah! Jetzt wird’s spannend, jetzt müssen sich nämlich auf einmal völlig neue Bereiche verknüpfen! Da ist noch keine Straße, die muß ich erst mal anlegen. Da bin ich quasi in der Fremde unterwegs… Und wie immer in solchen Situationen kann sich das mitunter ziemlich gruselig anfühlen. Aber – Achtung, meine Meinung – es lohnt sich! Denn das Neue bietet auch IMMER etwas, das seeeehr bereichernd für uns ist. Tolle neue Landschaften zum Beispiel und berührende Begegnungen, jede Menge spannende Erkenntnisse über mich selbst… Da bin ich nun doch wieder bei meiner ursprünglichen Antwort! Spaß haben eben 🙂

Danke an die Echinger VHS und die Kurs-Teilnehmer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *